Wohngesunder Lückenfüller

Erfolg in soziale Kanäle ausweiten

Aller guten Dinge sind drei – das trifft auch auf das dritte Jahr der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der IBK (Initiative Bodenbeläge kleben) zu. Dieses brachte ein neues Rekordergebnis der noch jungen Geschichte der Initiative: Im Kalenderjahr 2018 berichteten die Tages- und Wochenzeitungen, Endverwender-Magazine, Fachpresse sowie Online-Medien insgesamt 408 Mal in Deutschland über die vielen Vorteile geklebter Bodenbeläge.

Diese Zahlen entsprechen einer Steigerung von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei konnte eine Auflage von über 10 Millionen erzielt werden, die Print-Veröffentlichungen hatten einen Umfang von 107 Seiten, davon mit 50 Seiten beinahe die Hälfte allein in Tageszeitungen. Wie bereits im 2. Pressejahr steigerte die IBK ihre Präsenz in Tageszeitungen um fast 25 Prozent – eine bemerkenswerte Entwicklung in Anbetracht der gegenwärtigen Probleme dieses traditionellen Mediums bezüglich der Auflagen. In den Online-Medien verzeichnete die IBK ebenfalls einen starken Zuwachs von über 50 Prozent gegenüber dem Ergebnis aus dem Jahr 2017.

Die Kernzielgruppe der Endverwender erreichte die IBK somit wie schon in den ersten beiden Jahren ihres Bestehens erfolgreich. Damit will sich die Initiative aber nicht begnügen, seit Januar 2019 verfügt die IBK daher mit der Initiative pik (Parkett im Klebeverbund) über ein gemeinsames Facebook-Profil. Zusammen wollen IBK und pik in den sozialen Kanälen die Vorteile des Klebens von Bodenbelägen im Allgemeinen und Parkett im Speziellen sowie die Relevanz des Handwerks hierfür hervorheben. Der Auftakt in dem sozialen Netzwerk ist ebenfalls eine Erfolgsgeschichte. So erreichte die IBK direkt mit ihrem ersten Beitrag die gewünschte Zielgruppe im fünfstelligen Bereich.

Den Schritt in die Oline-Medien hatten die IBK-Mitglieder während ihrer turnusmäßigen Sitzung im Herbst 2018 beschlossen. Genauso wie die Themen, die sie auf Facebook und in den Medien an Endverwender kommunizieren möchte. So werden Klebebänder und Fixierungen näher vorgestellt, die insbesondere für Mieter interessant sind, die ihre Beläge ohne die Zustimmung des Vermieters nicht vollflächig kleben dürfen. Zugleich wird die Initiative aufzeigen, was sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Sachen umweltfreundliche Klebstoffe sowie deren Sicherheit und Leistungsfähigkeit getan hat. Aber auch Themen wie verminderter Raumschall durch vollflächiges Kleben oder der Trend zu Teppichfliesen werden von der IBK redaktionell aufbereitet.

„Wir freuen uns sehr über das vergangene Rekordjahr und dass speziell in Tages- und Wochenzeitungen unsere Botschaft des vollflächigen festen Klebens von Bodenbelägen so gut angenommen wird“, sagt IBK-Sprecher Uwe Elvert. „Mit dem Schritt auf Facebook nutzen wir nun Social Media professionell, um Endverwender dort anzusprechen, wo sich ihr Leben abspielt und sie sich Inspiration, Ideen und Lösungen für ihre eigenen Renovierungen und Bauvorhaben holen“, so Elvert. „Hersteller aus der verarbeitenden Industrie oder Bodenbelags-Branche sind immer gerne willkommen, bei IBK-Mitglied zu werden, dieses Engagement mitzutragen und erfolgreich voranzutreiben. Nicht zuletzt zeigen sie damit auch ihre Verbundenheit zum Handwerk.“

Weitere Informationen unter www.ibk-fussboden.de oder auf Facebook.